Waldheim im Weltall

Vor 40 Jahren startete die VOYAGER – Mission. Das schrieb ich 2017. Jetzt sind es schon 44 Jahre her, also schon wieder 4 Jahre mehr.    

Auf einer Zeitkapsel in Form einer Ton-Bild-Platte speicherte die NASA im VOYAGER die (damals) wichtigsten Informationen über die Erde für die Außerirdischen (A.I.). Mit dabei aufgenommen wurde damals Kurt Waldheim mit einer Botschaft an die Außerirdischen (A.I.)

Seither steht unser Kurt in Sonnenwind & Strahlungsgürtel auf der mit Gold überzogenen Kupferplatte der Raumsonde Voyager bei Fuß und wartet auf den Tag, an dem die Marsmännchen mit ihm dem Elektro-Irdischen (E.I.) Kontakt aufnehmen. Inzwischen hat Kurt das Sonnensystem verlassen. 

Sollte irgendein ein außerirdischer Wrtlprmpft auf einem silbernen Weltraumross vorbeisausen, hat Kurt eine Karte dabei, damit der A.I. checkt, woher Kurt W. der Austro-Ferengi (E.I.) kommt.

Doch niemand im Reich der Gestirne interessierte sich bisher für den einsamen elektro-irdischen Generalsekretär im VOYAGER; kein Alien, kein Schnubbel, kein Wrtlprmpft, kein Raumkreuzer, kein Mondschneuzer, kein Blob, kein Abyss, nicht einmal ein Moon Hax, kein Weltraumsandler und kein Sternenbandler.

Keiner hat unsern Kurt mit seiner Botschaft bisher abgehört. Was bleibt? Mit 57.890 km/h saust er tapfer weiter auf der Golden Record Bildplatte mit a.i. Gebrauchsanleitung extrasolar in die Heliopause.1)

Dabei führt er auf der akustischen CD (Golden Record), falls ein großer Fisch andockt, sogar Walgesang mit (wijijijiüü), Beethovens 5. Sinfonie (TatataTaa), Chuck Berry (Johnny B. Goode) und Aserbaidschanischen Dudelsack (wänggäängä) und viele andere Beispiele.

Auch eine Indonesierin würde die Marsmännchen mit „Selamat malam hadirin sekalian“ akustisch grüßen, das heißt „Gute Nacht, meine Damen und Herren“ (könnte auch in die Hosen gehen, falls sie falsch verstehen) und ein Hethiter sagt auf der Platte sogar „Ashshuli“ – Heil! (Könnte auch in die Hosen gehen oder gut ankommen, falls …).

Damit so ein A.I. auch was zum Kucken hat, so er Kucker hat, gibt es Bilder im VOYAGER, z. B. lausende Gorillas im Urwald. Hm.  

Schon 40 lange Jahre saust nun der E.I. Kurt als Generalsekretär aus dem Sonnensystem raus ins Sternbild Kleiner Bär und verkündet im Weltall in leicht aristokratisch näselndem Austroenglisch seine Rede an die alle da außerirdisch Lauschenden:

„Als Generalsekretär der Vereinten Nationen, einer Organisation mit 147 Mitgliedsstaaten, die fast alle Bewohner des Planeten Erde repräsentieren, sende ich Grüße im Namen der Menschen unseres Planeten. Wir treten aus unserem Sonnensystem in das Weltall und suchen nur Frieden und  Freundschaft, um zu lehren, wenn man sich an uns wendet und um zu lernen, wenn es das Glück will. Wir wissen sehr wohl, dass unser Planet und all seine Bewohner nur ein kleiner Teil des unermesslichen Weltraums sind, der uns umgibt und wir unternehmen diesen Schritt in Demut und Hoffnung. Kurt Waldheim, Generalsekretär, Vereinte Nationen.“ (zit. C. Sagan, NASA). Das ist bitte seine echte damals aufgenommene Rede, klingt ziemlich idealistisch, nicht?).

Inzwischen hat er 23.119.920.540 km zurückgelegt. Forscher des Max-Planck-Instituts haben einen erdähnlichen Planeten nahe unserem Sonnensystem entdeckt, der belebt sein könnte: „Gliese 486b“, Er befindet sich mit rund 26 Lichtjahren in relativer Nähe unseres Sonnensystems.

Uiii!

Es wird ernst. KURT!!


  1. Die Heliopause ist die äußerste Grenze der Heliosphäre. Dahinter beginnt definitionsgemäß der interstellare Raum.