Zukunft west. Zuckbrunft weht. Im Stechschritt marschiert die Mehrheit der Österzolaner im Schafstall ein. Mäh. Steinzeit ruft. Keinzeit schimmelt.

Heimische Schafsköpfe lugen „Morden im Norden“1). Ich luge vom Breitenberg. Vom Gelben Felsen aus eröffnet sich die kranke Welt der um sich spritzenden Ärzteschaft. Ihre Tat halten sie für eine gute und sich selbst für solidarisch. Dem Spritzdoktor bringt sie 150 Euro pro Stunde (Wr. Zeitung am 11.8.2021), dem Sandler eine erfreuliche Schachtel Marlboro, dem Blinden öffnet sie kurz die Augen für die Pervertierung des Gesundheitswesens.

Aus dem mächtigen Felsen fallen Sturzsätze, Spuckzeilen und Spuktexte.

Aus dem Innern der Felswände des Breitenberges dringt der markante Dreivierteltakt der Pandämonenparty2): „Im Summor ischs schüönor, will s’Gräs ischt do grüönör und Küöh muuand luttor, so voll händ de’s Utor“ singen Pans Dämonen und begrüßen den Altweibersommer.

Seit 15 Jahren schon warten die Dornbirnen auf den großen Absturz des Felsens. „Klock a d’Biro Dorabiro“. Auf alten Friedhöfen, wie zum Beispiel im Nikolaifriedhof Görlitz in Sachsen (D) , sind merkwürdige Kreisdarstellungen zu finden: Eine Schlange, die sich in den Schwanz beißt. Uroboros: SelbstverzehrerIn, SchwanzfresserIn.

Keimen, Wachsen, Absterben und Sprießen. Die Schlange bildet einen Ring und ist damit auch Zeichen für sphärische oder gesellschaftliche Zyklen, die in ihrem Anfang bereits das Ende in sich angelegt haben, sich also selbst verzehren. Frisst impfen? Auch Kronos, Gott der Zeit, ist Uroboros. Er frisst seine eigenen Kinder.3)

Auch ich habe vor vielen Jahren Kronos gespielt und die Grünen zum Fressen gebracht. Das war im Jahr 1988, als ich die Partei-Belangsendung machte: „Wer Abfangjäger kauft, frisst kleine Kinder“. Sie wurde zum Sommerlochskandal und führte zur Trennung innerhalb der Partei, die bis heute angefressen ist.

Das Systemmedium kommt nicht mehr mit. 2021 habe ich die Zeitung Wann & Wo und das Russmedia-Portal Vol.at durch die Zanzenbergtexte dazu gebracht, mich rauszuwerfen. „Gern wär ich selbst noch geblieben, aber der Wagen der rollt!“ Das Systemmedium kommt nicht mit. Beharrungskräfte verhindern den geistigen Fortschritt. Meinungsfreiheit heißt bei den Systemmedien freies Rauswerfen, was nicht Regierungskurs ist. Kalkuliertes zeigt sich dümmlich.

Sir David Lindsay4) schreibt: „Der Tag musste ja einmal kommen, wo der „Zanzenberg“ als für die verschüchterte Bevölkung nicht mehr zumutbar eingestuft wird. Der Volk und die Völkisch scheuen doch nichts mehr, als eigenverantwortliche Freiheit. Von diesem Winkel aus betrachtet, ist die Exclusion des Zanzenberg eine Art Ritterschlag.4)    

Das Musterländle hingegen zeigt damit einmal mehr sein lächerliches Muster und lässt mich vorerst im Gelben Felsen verschwinden. „Wenn du wissen willst, wer dahinter steht, geh dem Geld nach“ riet mir Denise. Baudrillard gibt Hoffnung: 

“Since the world drives to a delirious state of things, we must drive to a delirious point of view.”5)

Ulrich Gabriel 19.9.2021

  1. ARD-Fernsehserie
  2. „Pandämonenparty. Zanzenberg 2020“ von Ulrich Gabriel. Das Buch erscheint im Oktober 2021 in limitierter Auflage. Bestellung bei www.unartproduktion.at
  3. www.derkleinegarten.de/Uroboros – eine merkwürdige Schlangensymbolik und deren Bedeutung
  4. Sir David Lindsay: Zanzenbergkolumne 13.12.2020 → Buch Pandämonenparty
  5. Jean Baudrillard: Transparenz des Bösen. Ein Essay über extreme Phänomen. Merve Verlag Berlin