„Schi scho sche sche scha schusch sch“ (1). Salzsonnen-Hymne der versieften Stimmen unterm toten Meer. Verwitterte Kehlen schmelzen in aufsteigenden pentatonischen Harmonien, treffen zu wächsernen Akkorden aufeinander. Wenig später übernehmen tausende Wasserleichen aus dem Mittelmeer den schneidenden Gesang des ewigen Lichts Lux aeterna (2).

Ein dünner langer Ton schneidet die Totenstille des Salzwassers, auf dessen Boden Leichen verwesen. Der Ton verdickt sich, kleine und noch kleinere Sekunden lösen sich heraus: Klanggewoge, Tongedränge. Salzkehlen ohne Leiber werden zu Klangreptilien. Versalzene Klangschlangen beschlüpfen die Ohren, lassen das ewige Finsterlicht hören.

Im schauerschönen Abgesang betet dazu, frisch operiert, mit gefalterten Händen der Kardinaler (3): „Impfen, impfen, impfen.“ Hinter ihm wiederholen gespritzte Nationalratsabgeordnete des versalzenen Parlaments x-fach: „Impfen, impfen, impfen.“ Wie blöd, denkfaul und verdorben muss ein Volk sein, wenn solche Massenvertrottelung gelingt?

Über dem Bauch des Kardinalers baumelt ein Kreuz mit Jesus an klerikaler Kette. Der Kirchenfunktionär mit sechs Vornamen (4) singsangt seine Schafe zur Spritze. „Impfen, impfen, impfen“: Angstkampagne ermöglicht die totale Hirnversalzung der gläubigen Masse. Auslöschung der Instinkte durch Chemisierung der Seele, Fuckzinkommunionsempfang, Körperverseuchung in Raten. Gott lebt in den Reagenzgläsern der Pharmakonzerne. Kommunion wird gestochen. „Schön Porn“ denkt sich der Pandämon. Ich auch.

Nur Gespritzte kriegen laut gekaufter Gesundheitspropaganda der verkommenen Plotikeri ein langes Leben und kriegen das ewige Leben als die versprochene Draufgabe. Die Industriealisierung der Körper läuft über den unterstützenden kirchlichen Konzern problemlos.

Die Vorwegnahme der Zukunft als der totalen Keimfreiheit, der endgültigen Austreibung der bösen Keimlinge, der Industriealisierung des Leibes wird die neue Form religiöser Transparenz. Der durchgespritzte Mensch. Auslöschung der Krankheit durch chemische Gesundheit. Liebe deinen Impfstoff wie dich selbst. Werde rein, verkünden Wirrologen und Ärztekämmerer. Bleib für immer chemisch sauber. Regierungsgesteuerte Systemmedien verhirnen den verglauberten Volk.

„Habe fertig“, sagt Gott und übergibt ans Netz. Kirche wird „Symbol für himmlische Existenz in einem Leerraum, der bis dato Privileg der Bakterien und Teilchen in Laboratorien war. Der Volk erscheint vakuumgepresst wie Schallplatten, vakuumkonserviert wie Tiefgefrorenes und wird im Vakuum sterbend als Opfer therapeutischen Übereifers entsorgt.“ (5)


  1. Text aus: „Die Sonne geht auf“. Aliengesang für drei Frauenstimmen, Klaviertier und einer tiefen Männerstimme, uraufgeführt vom Kontaktchor in Feldkirch 2018 in der Poolbar: „Kanondrom und Aliengesänge, 15 bewegte Klangbilder“ von Ulrich Gabriel.
  2. Der aus einer jüdischen Familie stammende Atheist György Ligeti komponierte Lux Aeterna im Jahr 1966 für Chor in 16 Stimmen. Das Stück ist ein statischer und gleichzeitig fluktuierender, nicht greifbarer Klang mit sich stets neu mischenden Obertönen. Das Stück endet mit dem Wort „lucea(t)“, das mit einem „morendo“ im Nichts verschwindet, wobei das letzte „t“ nicht ausgesprochen werden soll. Auf den letzten Ton folgen sieben Takte Stille („Chor tacet“).  Youtube. György Ligeti: Lux Aeterna. Chor A cappella Amsterdam.
  3. Erzbischof („Werde mich natürlich impfen lassen“ – 31.12.2020 Krone) und Kolumnist der Kronenzeitung („ANTWORTEN – Frag den Kardinal“). Der Rotkardinal oder Rote Kardinal (Cardinalis cardinalis), auch „Virginische Nachtigall“ genannt, ist eine Vogelart aus der Familie der Kardinäle.
  4. Christoph Maria Michael Hugo Damian Peter Adalbert
  5. Beziehe mich in freier Formulierung auf Jean Baudrillard „Xerox und das Unendliche“ in „Transparenz des Bösen“. Merve Verlag Berlin 1992, S 71