Die meistens wissens schon. Der Schreiber irrt umher. Sein Herr ist weg. „O Herr, ich bin nicht würdig, dass du eingehst unter meinem Dach?“. Erklingt da die Totenmesse? Die ist meist ohne Kommunion. Unter der Hand wird vom Tod des Barons gesprochen. Er sei gestorben. „Niemand weiß nix Gnaues nicht.“ Der herrenlose Schreiber steht herum, geht ein paar Schritte, steht wieder lange herum. Schwankt wie eine senkrechte Bohnenstange im Wind, fußt in der Erde. Was für ein Wind? Nord? Nord Nord? Er schleckt die Fingerspitzen, hält die Hand in den Wind. Schaut nach oben. Wolken hängen herum.

Er spürt Ostwind. Leicht, seidig, gläsern, ohne Nachricht, südig, genaugenommen Südost. Er nimmt die Hand vom Himmel und steckt sie in den Sack. Die Bohnenstange wankt nach vor, das Gewicht des Körpers wankt nach vor, das Gewicht verlagert sich auf die Zehen. Alexandertechnik-1). Gleich folgt ein Ausfallschritt. Die Bohnenstange kehrt zurück, in den Mittelpunkt. Beide Fußsohlen liegen auf, das ganze Gewicht ruht auf ihnen. Aus dieser Lage ließe sich ein Roman beginnen, der sich von selbst fortsetzt. Richtung Südosten. „Ich hänge wie ein Hampelmann an einem dünnen Faden“-2) denkt sich der Schreiber jetzt. Zitiert sich selbst. Ein Kinderlied. Zauberstuhl und Rückengeist. Münchhausens Zopf fällt ihm ein.

Da taucht Edward-3) auf, sagt: “The dead had never died.” Der Schreiber, die Bohnenstange, beginnt jetzt sehr langsam um den Mittelpunkt zu kreisen. Der Kopf des Schreibers, ganz oben, dreht dabei eine kleine Runde. Eine zärtliche, eine feine. Edward erzählt: 

“Der Frühling blies Farbtrompeten; ihr Grün sang in mein Hirn.

Ich sah einen blinden Mann tasten: Tap, tap mit seinem Stock;

ich bedauerte seine Blindheit; aber kann ich prahlen, dass ich sehe?

Vielleicht geht da ein Geist daneben, der mich bedauert, – ein Geist der mich tappen hört . . . “

Der Schreiber dreht langsam wieder zum Mittelpunkt. Die Bohnenstange hört auf zu wanken. Sie steht wieder kerzengrade, der Schreiber auch. Die Blonde mit dem langen Haar kommt vorbei, silberne Kapuzenfäden auf rotem Pullover. Jeans mit ausgerissenen Löchern. Weisse Schuh. Raucht. Geht herum. Wartet. Freundin kommt. Sie gehen fort. Ist der Baron tot oder nicht? The dead had never died? Der Schreiber kann ohne ihn nicht schreiben. Eben hat Johnson & Johnson Katja getötet. Viele Kanäle spielen die Meldung herein, Systemmedien verschweigen es: 20-jährige Slowenin getötet. Herz aus. Johnson & Johnson ist der Name des Fuckzin, das ihr gespritzt worden war. Herztod als Gesundheitsvorsorge. Der slowenische Gesundheitsminister setzt den Impfstoff zeitweise etwas aus. Er betont, dass die Vorteile der Impfung überwiegen! Die Gesundheitsregime folgern: „Das muss drinn sein!“ Bleichlinge-4) wiederholen: „Das muss drinn sein!“. Kriegsärzte urteilen: „Bedauerlicher Einzelfall.“ Gesundheitskriegsminister schleppen die 3. Ladung heran. Das Regiment marschiert weiter. 2. Kriegsjahr.

—————————————-

  1. Riemkasten, Felix: „Die Alexandermethode. Bedeutung, Folgen und Abstellung der Haltungsschäden“ nach Frederick Matthias Alexander (1869 – 1955) Haug Verlag Heidelberg.
  2. Zitiert: GAULS KINDERLIEDER „Zauberstuhl und Rückengeist“ (Übungen für Kinder u.a. für Schulkurzturnen) Siehe: www.gaul.at
  3. Edward C. Randall: “The dead had never died” S 33. New York 1917. Forgotten Books. www.ForgottenBooks.com
  4. Bleichlinge: siehe vorangegangener Text im Zanzenberg Blog. „RISKANTE KONZEPTE“ heißt Stanislaw Lems Essayband dazu. Insel Verlag.